You are currently viewing Die 5 besten Kampfsportarten zur Selbstverteidigung

Die 5 besten Kampfsportarten zur Selbstverteidigung

Welche sind die besten Kampfsportarten zur Selbstverteidigung? Also um sich bestmöglich in einem Notfall verteidigen zu können. Du erfährst hier, welche Kampfsportarten bei Gefahr am effektivsten sind.

Die Tage werden immer kürzer und draußen wird es früher dunkel. Plötzlich werden die sonst so angenehmen Wege etwas unheimlich. Damit wir uns sicherer fühlen, kann hier eine Kampfsportart hilfreich sein. Auch wenn die meisten Kampfsporttrainer zunächst lehren, dass man die Flucht dem Kampf vorziehen soll. Im Grunde stimmt das. Sofern es dir möglich ist, solltest du eine Gefahrensituation meiden, bevor sie sich überhaupt entwickelt. Trotzdem ist es für den Ernstfall keine schlechte Idee gewappnet zu sein. Daher sollte jeder einige Techniken zur Selbstverteidigung erlernen.

Im Folgenden erfährst du mehr über die effektivsten Kampfsportarten zur Selbstverteidigung und was diese mit sich bringen…

Kampfsportarten zur Selbstverteidigung – Top 5

#1 Krav Maga

Eine Kampfsportart aus Israel. Ihre Armee und der Auslandsgeheimdienst Mossad ist darin geschult. Sie ist wohl die effektivste Methode, um einen Angreifer zu besiegen. „Krav Maga“ ist hebräisch und bedeutet „Kontaktkampf“. Darum geht es auch: Gekämpft wird direkt und auf kurze Distanz.

Man konzentriert sich auf schwache Körperstellen wie Gesicht und zwischen die Beine. Erlaubt ist alles, um nicht vom Angreifer überwältigt zu werden. Falls du in eine Gefahrensituation gerätst, hast du so gute Chancen dich zu verteidigen. Und wenn du weißt, wie du richtig reagierst, hast du einen entscheidenden Vorteil. In der Not können schließlich auch unfaire Techniken angewandt werden. Beim Trainieren dieser Kampfsportart bekommst du einen Adrenalinkick. Zudem werden Beweglichkeit, Kraft, Ausdauer und Reaktionsvermögen gesteigert.

Krav Maga ist ein Mix aus vielen unterschiedlichen Kampfsportarten. Darunter Ringen, Faustkampf, Jiu-Jitsu und Karate. Außerdem werden die natürlichen Reflexe ausgeprägt. Das macht es relativ leicht die Kampfkunst zu erlernen. So hast du die Grundlagen nach ca. 6 Monaten drauf. Dies reicht in der Regel schon aus, um sich gegen Angreifer zu verteidigen – selbst wenn dieser bewaffnet ist. Denn die Entwaffnung eines Gegners gehört zum Training dazu. Aus diesem Grund ist Krav Maga auch bei Sicherheitskräften und Polizei sehr populär. Deshalb ist sie auch auf dem ersten Platz unserer Liste für Kampfsportarten zur Selbstverteidigung.

#2 MMA

Die Käfig Matches beim MMA oder „Mixed Martial Arts“ gelten als umstritten. Viele Profis benennen ihn als härtesten Kampfsport der Welt. Im Vergleich zu anderen Kampfportarten könnte dies auch stimmen. Die Bestandteile von MMA sind Ringen, Kickboxen, Muay Thai, Brazilian Jiu-Jitsu und Boxen. Es gibt generell wenige Regeln: Verboten sind Angriffe auf Hals, Genitalien und Augen. Zudem darf nicht auf Hinterkopf und Wirbelsäule geschlagen werden. Das Reißen an Nase und Ohren und Beißen generell ist untersagt.

Diese Methoden werden dir allerdings kaum fehlen. Schließlich gibt es im MMA unzählige Techniken und Griffe. Auch hier lernst du, wie du bewaffneten Gegner abwehrst. Außerdem wird dir gezeigt, wie du dich aus verschiedensten Griffen befreist. Du lernst Selbstverteidigung gegen einen und mehrere Angreifer.

#3 Keysi

Was hat diese Kampfsportart mit Batman zu tun? In Filmen wie „Batman Begins“ hat Christian Bale Keysi performt. Man wollte, dass die Kampfszenen effektiv und roh aussehen. Deshalb wurden sie im Stil der Keysi Fighting Method (KFM) gestaltet. Es ist eine recht junge Kampfkunst und darum noch unbekannt.

Der Spanier Justo Dieguez Serrano hat Keysi entwickelt. Die Techniken sind nur für die Selbstverteidigung ausgelegt. Es gibt keinerlei Regeln. Deshalb kannst du dich leicht auf das Lernen dieser Kampfsportart fokussieren. Sie enthält Schlag- und Tritttechniken. Du lernst dich gegen Griffe und bewaffnete Angreifer zu verteidigen. Außerdem sollen Körper, Geist und Emotionen im Einklang sein. So soll dein Körper bestmöglich funktionieren. Es ist weniger wichtig besonders viele Muskeln zu haben. Wer seinen Geist und seine Emotionen kontrolliert, wird in einem Ernstfall nicht erstarren. Für die optimale Vorbereitung werden dafür realistische Situationen erstellt.

#4 Jeet Kune Do

Jeet Kune Do wurde in den 1960ern von der Kampfsport-Legende Bruce Lee entwickelt. Es handelt sich hierbei nicht um eine reine Kampfsportart, denn es entwickelt sich stetig weiter. Es geht um effektive Selbstverteidigung. Jeet Kune Do bedeutet so viel wie „der Weg der abgefangenen Faust“. Und darum geht es auch: Die Attacke soll gestoppt werden, bevor sie dich erreichen kann.

Dieses Kampfsystem enthielt zunächst Techniken aus dem Wing Tsun, dem Fechten und dem Boxen. Später kamen viele weitere hinzu: Darunter Judo, Karate, Kickboxen, Taekwondo und Brazilian Jiu-Jitsu. Es ist als individueller Selbstverteidigungsstil gedacht. Die angewandten Techniken sollen möglichst einfach und kurz sein. So ist das Überraschungsmoment im Kampf stets auf deiner Seite. Unnötige Bewegungen werden vermieden.

#5 Wing Tsun

Hier lernst du, wie du Gefahrensituationen früh erkennst und deeskalierende Techniken ausübst. Dadurch kannst du manchen Situationen entkommen, ohne deinen Körper in Gefahr zu bringen. Aber hat es der Angreifer auf dich abgesehen und ist dir womöglich noch körperlich überlegen, ist diese Kampfkunst sehr hilfreich. Wing Tsun konzentriert sich darauf, den Gegner so schnell wie möglich zu besiegen. Die Techniken bestehen aus Schlägen und Tritten. Zudem lernst du, wie du die Körpersprache deines Gegners liest. So kannst du herausfinden, was er vorhat und welche Schwachstellen er hat.

Es geht darum, mit geringem Kraftaufwand effektive Treffer zu landen. Einzelne Gliedmaßen sollen unabhängig voneinander funktionieren. Deine Koordinationsfähigkeit wird so enorm gesteigert. Die Reflexe werden so trainiert, dass sie richtig bei einer Gefahrensituation reagieren. Dadurch verteidigst du dich intuitiv, ohne dass du erst darüber nachdenken musst. Eine der besten Kampfsportarten zur Selbstverteidigung, wenn du auf deinen Instinkt bauen möchtest.

Bist du noch Anfänger und auf der Suche nach einer passenden Kampfsportart? Hier erfährst du, welche sich gut für Neueinsteiger eignen <<

Gerne teilen